1903 Knox Waterless Model C (Stanhope)

 

Generelle Beschreibung

Die Knox-Automobile wurden von 1900 bis 1914 in Springfield, Massachusetts, USA gebaut. Der Gründer Harry A. Knox wurde von seinem Nachbarn, dem bekannten Automobilpionier J. Frank Duryea, zum Bau eines eigenen Automobils inspiriert. Harry A. Knox, ein Absolvent des Springfield Technical Institute, baute Mitte der 1890er Jahre mehrere experimentelle benzinbetriebene Automobile. Während dieser Zeit war er bei der Overman Wheel Company in Chickopee Falls beschäftigt.

altes Foto Knox 19031898 verließ Harry Knox die Overman Wheel Company. Die Unternehmensleitung hatte sich, bei dem geplanten Einstieg in den Markt für „pferdelose Kutschen“, für Dampf statt für Benzin entschieden. Nach seiner Rückkehr nach Springfield tat sich Harry Knox mit E.H. Cutler zusammen. Das Ziel war es ein leichtes dreirädriges Auto mit Einzylindermotor herzustellen. Das Fahrzeug basierte auf den von Knox entworfenen gasbetriebenen Prototypenwagen von Overman. Die ersten Knox-Dreiräder wurden in der Fabrik der Waltham Watch Company in Springfield gebaut.

Im Jahr 1902 kamen vierrädrige Modelle hinzu. Ebenfalls wurden sowohl Ein- als auch Zweizylindermotoren angeboten. In dieser Zeit waren die Knox-Motoren luftgekühlt, was ihnen den Beinamen "Waterless" einbrachte. Die Zylindergehäuse waren mit 2-Zoll-Gewindestiften besetzt. Das stachelige Aussehen verlieh den Wagen den Spitznamen "Altes Stachelschwein (Old Porcupine)". Der Motor war mittig im Chassis montiert und mit einem manuellen 2-Gang-Planetengetriebe verbunden. Die Hinterräder wurden über eine Kette angetrieben. Die Lenkung erfolgte über eine Lenkstange, die auf der linken Seite des Wagens angebracht war.

Im Jahr 1903 wurde nur ein einziges Modell angeboten. Das Modell C hatte einen gegenüber dem Vorgänger leicht verlängerten Radstand von 72 Zoll. (183 cm). Die vielseitige und kompakte Runabout-Karosserie wurde beibehalten. Das Design bot die Möglichkeit zwei zusätzliche Sitze vor dem Fahrer herauszuklappen. Der Stil wurde bei anderen zeitgenössischen Autos dieser Ära häufig als "Stanhope" bezeichnet. Dieses war nach heutigem Verständnis der erste "2+2" Auto. Ein besonders reizvoller Aspekt der Knox-Karosserien ist eine Zierleiste, die der geschwungenen Kontur der Karosserieseiten folgt.

Harry A. Knox nummerierte seine Fahrzeuge ganz einfach durch. Die VIN (eigentlich eine Motornummer) ist am Fuß Zylinderkopfs eingestanzt. Die Nummer des hier vorgestellten Fahrzeuges ist die „800“. Es ist damit der Produktion des Jahres 1903 zuzurechnen.

 

Technische Daten

Baujahr: 1903
VIN: 800
Motor, Leistung, Bauform:     Einzylinder, 8 HP, Hubraum ca. 2600 ccm, horizontal liegend
Getriebe und Kraftübertragung: 2 Gang- und Rückwärts-Planetengetriebe, Kraftübertragung per Kette zur Hinterachse
Kühlung: Luftgekühlt, mit Zusatzlüfter
Karosse: 2 Sitzer mit 2 Zusatzsitzen vor dem Fahrersitz, Linkung mit Lenkstange
Vmax: Zirka 45 km/h
Damaliger Preis: US$ 1350
Hersteller, Ort, Land: Springfield, Mass., USA
Weltweit überlebende Fahrzeuge: Geschätzt 10-15 Fahrzeuge
Besonderheiten: Der Knox hatte im Jahr 1903 den größten Einzylindermotor in einem Auto, dank der Kühlung über ca. 1700 Gewindebolzen wurde er auch "das alte Stachelschwein" genannt.

 

Information zum Fahrzeug

 

Werbung Knox 1903

 

Der seltene Knox aus dem Jahr 1903 wurde von mir in der Nähe von San Antonio in Texas gefunden. Dieses heute seltene Model C gab es nur im Jahr 1903. Daher war klar, dass es für das London-Brighton Rennen geeignet ist und damit einen hohen Wert hat.
 
Das Fahrzeug wurde von Roger F. in einem unbedeutenden Internetportal in den USA angeboten. Der Wagen sollte aus Alters- und Krankheitsgründen verkauft werden. Die erste Kontaktaufnahme hat mit seiner zweiten Ehefrau im Januar 2018 stattgefunden. Nach anfänglichen großen Bedenken wurden wir uns im Februar 2018 handelseinig. Der Transport nach Deutschland über Houston/Texas hat sich aber noch um Monate verzögert. Der Grund war das Fehlen von gültigen Papieren (Certificate of Title) für den Export. Diese konnte ich dann aber nach Rücksprachen mit dem „Department of Motor Vehicle“ im Bundestaat Maine beantragen. Der 1903 Knox wurde anschließend per Container nach Rotterdam verschifft und im Juni 2018 von mir in Empfang genommen.
 
Zur Geschichte des Knox mit der VIN 800 ist folgendes bekannt:
 
1903
Produktion in Springfield, Mass., USA
 
1965
Erste Dokumente belegen des Roger F. sich mit den Knox-Fahrzeugen beschäftigt. Er hat Kontakt zu anderen Knox-Besitzern aufgenommen. Es ist nicht klar, ob er damals schon im Besitz des Fahrzeuges war. Seine Ehefrau meinte aber zu wissen, dass das Auto seit Mitte der 50ziger Jahre im Besitz von Roger F. war. Leider konnte er dazu nichts Verbindliches mehr sagen.
 
1990
Roger F. nimmt erstmals Kontakt mit John Y. Hess auf. Hess hatte den Knox Automobile Club in Jahr 1988 gegründet in dem auch Roger F. später eintritt. 
 
1903 Knox mit Pickup Aufbau
 
1993 – 2005
Es gibt immer wieder Korrespondenzen zwischen den Clubmitgliedern. Roger F. stellt sein Fahrzeug als einzigen existierenden Knox mit Pickup-Aufbau vor. Selbst im Clubmagazin wird von dem seltenen Fahrzeug berichtet. Es gibt leider keine Informationen, ob Roger F. das Fahrzeug so bereits erworben hat. Tatsache ist, dass er einen neuen Aufbau fertigt. Lediglich der originale Sitz und diverse schlecht erhaltene Messingteile werden weiterverwendet. Die Qualität des Aufbaus ist nicht zeitgemäß und von modernen Werkstoffen und nachgebauten Beschlägen geprägt.
 
Folgende Punkte belegen, dass der Aufbau nicht zum Fahrzeug gehört:
  • Die Position der Lenkstange und des Sitzes passen nicht. Man kann keine Rechtskurven fahren da die Lenkstange zu nah am Körper des Fahrers montiert ist.
  • Der Sitz wurde modifiziert, um mit der Lenkstange zu harmonieren. Die originalen Löcher der Verschraubungen wurden nicht dazu genutzt.
  • Die Bremsstange wurde umgebaut um mit dem überbreiten Karosse zu passen.
  • Das Ritzel an der Hinterachse ist ein Ritzel für Personenwagen im flachen Gelände. Alle Fahrzeuge die größere Lasten tragen mussten hatte größere Ritzel. Dieses galt auch für Personenwagen die bergigen Gelände fuhren.

61973903 770 0@2X
 
Ich vermute, dass die Originalkarosse nicht mehr nutzbar war und man sich so für den handwerklich sehr einfachen Pickup-Aufbau entschieden hat. Das originale Verdeckgestänge blieb ebenfalls erhalten. Da es aber eindeutig zu dem Personenwagen (Modell C Stanhope) passt wurde es vermutlich nicht montiert.
 
2007
John Y. Hess verstirbt (genauer Zeitpunkt nicht bekannt) und der Knox Automobile Club erlischt. Vorher hat er noch das einzige Buch zu den Knox Automobilen geschrieben und verlegt.
 
2017
Der Knox wird in einem teilzerlegten Zustand mit dem falschen Pickup-Aufbau zum Kauf angeboten.
In den letzten Jahren habe ich viel zu dem Fahrzeug recherchiert. Das Fahrzeug war mit Sicherheit ein zweisitziges Fahrzeug mit zusätzlichen Frontsitzen. Es handelt sich um das Modell C mit Stanhope Aufbau. Seit dem Jahr 2019 wurde mit der Restauration (Wiederherstellung des Originalzustandes) begonnen.
 
Bis heute wurden:
  • Die Mechanik komplettiert und überarbeitet (finale Restauration folgt noch)
  • Die Messingteile gereinigt und restauriert.
  • Der fehlende Stanhope-Aufbau nach alten Vorlagen und Bildern wieder hergestellt.
  • Die fehlende Vergaseranlage durch einen 1904 Schebler-Vergaser ersetzt.
Das Ziel ist es den 1903 Knox bis zum Jahr 2024 wieder in Betrieb zunehmen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.