1914 Cadillac "Thirty" Landaulet Coupe  

 

Generelle Beschreibung

Cadillac begann mit dem Bau des Modells 30 im Jahr 1908, demselben Jahr, in dem das Unternehmen von William Crapo Durant's General Motors übernommen wurde und den berühmten Slogan "Standard of the World" erhielt. Das Modell 30 war nicht das erste Vierzylindermodell von Cadillac, diese Ehre gebührt dem Modell D aus dem Jahr 1905. Mit der Einführung des "Thirty" wurden alle vorherigen Modelle eingestellt, und das Modell wurde zum einzigen Angebot des Unternehmens. Das Modell 30 wurde von 1908 bis 1914 produziert und war ein preisgünstiges, hochwertiges und innovatives Automobil. Die Preise begannen bei 1.400 Dollar und es gab ihn als Roadster, Touring mit fünf Sitzplätzen und Demi-Tonneau. Der 226-Kubikzoll-Vierzylindermotor mit L-Kopf leistete 30 PS - daher die Bezeichnung Model 30.

1914 Cadillac Landaulet Coupe BildNach der Einführung des Selbststarters wurde Cadillac ein weiterer Dewar Cup verliehen. Cadillac hatte erkannt, dass das Anlassen eines Fahrzeugs durch eine Kurbel den Fahrer einem Verletzungsrisiko aussetzte und es für Frauen schwierig war, das Fahrzeug zu bedienen. Die Dayton Electric Laboratories (kurz: Delco) wurden beauftragt, das elektrische Start- und Antriebssystem für die Cadillac-Modelle von 1912 zu entwickeln. Dieses System erleichterte nicht nur das Anlassen, sondern diente auch als Stromquelle für die Beleuchtung und andere Systeme.

Inneneinrichtung 1914 Cadillac Landaulet Coupe1913 wurde der Hub des Motors um 1,25 Zoll vergrößert, was den Hubraum und die Leistung deutlich erhöhte, obwohl die berechnete Leistung gleich blieb. Der L-Kopf-Motor hatte nun einen Hubraum von 366 Kubikzoll und leistete 45 PS bei 2.300 U/min. Er wurde von einem Dreigang-Schaltgetriebe unterstützt, und die Bremsen wurden von mechanischen Zweiradbremsen bedient. Das Fahrwerk bestand aus einer Blattfederung.

Das Modell 30 wurde 1914, im letzten Produktionsjahr, erneut überarbeitet und erhielt  eine optionale elektrisch schaltbare Zweigang-Direktantriebsachse zur weiteren Leistungssteigerung. Diese Funktion machte das Fahren bei hohen Geschwindigkeiten leiser und schonte den Motor. Sieben verschiedene Karosserievarianten wurden angeboten, und der 366-Kubikzoll-Motor leistete weiterhin 40-50 PS. Sie fuhren auf 27-Zoll-Rädern mit 34x4,5-Reifen. Das große Format und der potente Motor ahmten einige der Spitzenautos der damaligen Zeit nach. In vielen Punkten war Cadillac ein technologischer Vorreiter.

 

Technische Daten

Baujahr: 1914
VIN: 98780
Motor, Leistung, Bauform:     Vierzylinder, 48 HP, Hubraum 6000 ccm, vertikal in Reihe, Einzelzylinder mit Kupfermantel
Getriebe und Kraftübertragung: 3 Ganggetriebe mit Rückwärtsgang, Doppeldifferential (6V + 2R), Kraftübertragung per Kadanwelle zur Hinterachse
Kühlung: Wasser gekühlt
Karosse: 3 Sitzer Landaulet Coupe, Body by Fisher
Vmax: Zirka 110 km/h
Damaliger Preis: US$ 2500
Hersteller, Ort, Land: Detroit, Mi., USA
Weltweit überlebende Fahrzeuge: 3 Fahrzeuge mit Landaulet Coupe Karosse
Besonderheiten: Das 3 sitzige Landaulet Coupe aus 1914 ist das heute seltenste Cadillac-Fahrzeug aus der Modell 30 Serie. Es wurden damals nur 50 Fahrzeuge mit dieser exotischen Karosse gebaut. Davon sind heute nur noch 3 Stück bekannt. 

 

Informationen zum Fahrzeug

1914 Cadillac Landaulet Coupe mit Verdeck nach unten

Das Fahrzeug, ein 1914 Cadillac Landaulet Coupe, gehört zu den seltensten und interessanten Cadillacs aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg. Von dem Modell „Thirty“ mit der dreisitzigen Landaulet Coupe Karosserie wurden im Jahr 1914 nur ca. 50 Fahrzeuge gebaut. Nur drei davon haben überlebt. Eines befindet sich im Besitz des amerikanischen Automobilsammlers und Filmkomikers, Jay Leno.

Der 1914 Cadillac hat mehrere Besonderheiten, die ihn einzigartig machen:

  • Die wunderschöne Tulpenkarosserie (Tulip Body) von Fisher.
  • Das Landaulet-Top, dass einfach zurückgeklappt werden kann und so ein Cabrio-Feeling vermittelt.
  • Der starke 6.0 Liter Motor. Es ist der größte und stärkste 4-Zylinder Motor den Cadillac je bebaut hat.
  • Das Doppeldifferential, das es nur im Jahr 1914 gegeben hat und dadurch 6 Vorwärtsgänge ermöglicht. Damit konnten mühelos größere Geschwindigkeiten erreicht werden.

Die Geschichte des Cadillacs mit der VIN 98780 ist komplett bekannt und mit hunderten von Fotos und diversen Belegen dokumentiert. Dieses ist einem amerikanischen Zahnarzt, Dr. Elroy Kidle, zu verdanken.

Folgende Geschichte des Fahrzeuges ist bekannt:

24.12.1913
Der Cadillac verlässt am Heiligabend 1913 das Werk in Detroit (Michigan, USA).  

1914
Der Cadillac wurde an die wohlhabende Familie John und Mary Phillips verkauft.  Diese wohnte auf der 600 1st Street in Jackson (Michigan). Die Familie hatte 10 Kinder und besaß ebenfalls eine große Cadillac-Limousine. Diese wurde von John Phillips gefahren. Das sportliche Landaulet-Coupe wurde von Mary genutzt. Da Sie keine 150 cm groß war, wurde die Lenkung flacher gestellt und der Ganghebel gebogen.

1914 Cadillac Landaulet Coupe Haus der ErstbesitzersFoto zeigt das Wohnhaus der Phillips

1922
Nach dem Tod von Mary Phillips wurde der Wagen an ihre Tochter Nina und ihrem Ehemann Ford Lake in Dowagiac (Michigan, USA) weitergegeben.
 
1951
Nach dem Tod des Ehemanns Ford Lake, wurde der Wagen in einer Holzscheune in Dowagiac (Michigan) abgestellt. Die schlechten Bedingungen in der Scheune führten dazu das der Holzrahmen Schaden genommen hat.

1982
Nach dem Tod von Nina Lake wird das Auto von dem Automobilsammler und -jäger, Robert Hustable (riechts auf Foto), in der Scheune entdeckt und geborgen. Es wird in dem REO-Museum in Lansing eingelagert.

1914 Cadillac Landaulet Coupe Entdecker des Fahrzeuges

1985
Der Zahnarzt, Dr. Elroy Kidle
, aus Saranac (Michigan, USA), ist wie Robert Hustable ein REO-Sammler und häufig im Museum. Er kann den Cadillac erwerben und beginnt mit der Komplettrestauration.

1914 Cadillac Landaulet Coupe AbholungAbholung aus dem REO-Museum

Das Fahrzeug wurde bis auf die Verkleidungen im Innenbereich (diese sind im Original vorhanden) und die finale Lackierung komplett restauriert.

Hier eine Aufstellung der wesentlichen Arbeiten:

  • Komplette Restauration aller mechanischen Teile
  • Überholung des Motors im Fachbetrieb von George Kaforski (detaillierte Rechnungen vorhanden)
  • Neuaufbau der Holzkonstruktion durch Karosserieexperten
  • Professioneller Aufbau der Aluminiumkarosse inklusive Grundierung
  • Restauration des Kühlers und Kühlkreises
  • Restauration des Dachs mit Landaulet-Klappmechanismus
  • Restauration aller Kleinteile
    … und vieles mehr.

2012
Im Sommer 2012 veröffentlicht der mittlerweile 83-jährige Kidle einen Internetartikel in dem er darauf hinweist, dass er aus Altersgründen seine Oldtimersammlung verkaufen möchte. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt dabei seinem Cadillac in dem er bereits über 100.000 US$ investiert hatte.

http://www.mlive.com/business/west-michigan/index.ssf/2012/06/antique_auto_collector_begins.html

Das von mir im Jahr 2012 unterbreitete Angebot wurde von Dr. Kidle ausgeschlagen.

1914 Cadillac Landaulet Coupe Letzter Besitzer in den USA

2016
Ich habe noch einmal bei Herrn Kidle angefragt, ob das Fahrzeug noch zum Verkauf steht. Frau Kidle teilte mir mit, dass Ihr Mann vor Monaten verstorben sei. Der Cadillac stand aber noch zum Verkauf. Sie bat mich mögliche Verkaufsgespräche mit Steve Sturim (Antique Auto Repair in Wyoming, USA) zuführen. Im September 2016 konnte ich das seltene und aufwendig restaurierte Auto kaufen

Heute befindet sich das Landaulet-Coupe in meiner Sammlung. Dank der Größe von über 200 cm und der aufwendigen Tulpenkarosserie zieht es viele bewundernde Blicke auf sich. Das Ziel ist die Mechanik und den Motor zu rekommissionieren und die notwendigen Restarbeiten (Innenverkleidung und finale Lackierung vorzunehmen.

Alle Arbeiten und die komplette Geschichte des Fahrzeuges sind mit unzähligen Fotos dokumentiert.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.